VOICE ENTSCHEIDERFORUM - Political Advice

Hochqualifizierte Fachkräfte und Wissensarbeiter, die den Unternehmen projektbasiert und damit flexibel zur Verfügung stehen, sind in der heutigen Zeit zum wesentlichen Erfolgsfaktor geworden, um die globale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen am Standort Deutschland langfristig sicherstellen zu können. Die Nachfrage ist stark wachsend. Diese häufig selbstständigen Fachexperten, zu denen insbesondere IT-Spezialisten, Ingenieure aber auch Experten mit kaufmännischem Hintergrund zählen, tragen mit ihrem spezialisierten Wissen wesentlich zum Erfolg ihrer Kunden bei. Zu den mehr als 300.000 Freiberuflern in zukunftsorientierten Bereichen kommen noch zahlreiche Dienstleister mit projektbasierten Geschäftsmodellen hinzu, die ebenfalls im Kundenauftrag agieren. 

Viele der Wissensarbeiter und Dienstleister sind durch die AÜG Reform und der Neugestaltung der Arbeitsmarktgesetze als Bestandteil des Koalitionsvertrages durchaus zurecht verunsichert und drängen auf eine pragmatische Lösung. Durch die Fehlausrichtung einer Arbeitsmarktregulierung kann es z.B. in der IT-Branche und Projektwirtschaft zu größeren Schäden kommen. Hochqualifizierte selbstständige Experten müssen an dieser Stelle anders behandelt werden und sind nicht schutzbedürftig im Sinne der neuen Gesetzgebungen. Der flexible Einsatz von externen Spezialisten wird durch nicht nachvollziehbare Prozesse und bürokratische Hürden erschwert. Das führt bei Freelancern, Dienstleistern aber auch Anwenderunternehmen zunehmend zu Verunsicherungen und Problemen. 


Ziel der Veranstaltung soll es sein, einen ersten Entwurf einer pragmatischen und praxisnahen Handlungsempfehlung für die Ausgestaltung der Arbeitsmarktregulierung zu erarbeiten und zum anderen Best Practices für den Umgang mit den zahlreichen daraus resultierenden Herausforderungen zu diskutieren.

Termin: 15.11.2018    /    Teilnahmegebühr: 199,00 €     /    Ort: Berlin

Tickets in Kürze

Kontakt

Haben Sie Fragen zu der Organisation oder der Veranstaltung? Gern antworte ich auf Ihre Anfrage per E-Mail!

Jeanette Dobbertin, Event-Manager // jed@heise.de

Agenda

09:30 – 10:00 Uhr    Begrüßungskaffee

10:00 – 11:30 Uhr    Begrüßung durch die Partner, Einführung ins Thema, Erfahrungsbericht

11:30 – 13:00 Uhr    Arbeitsgruppen

13:00 – 14:00 Uhr    Lunch

14:00 – 15:00 Uhr    Arbeitsgruppen

15:00 – 16:00 Uhr    Vorstellung der Ergebnisse

16:00 – 17:00 Uhr    Ausklang

Viola Klein


Viola Klein, Geschäftsführerin Saxonia Systems Holding

Viola Klein schloss 1981 ein pädagogisches Studium ab und war bis zur Wende als Leiterin eines Kindergartens sowie in der Ausbildung von Studenten in Dresden tätig. 1992 wurde sie geschäftsführende Gesellschafterin im Saxonia Bildungsinstitut und gründete 1994 gemeinsam mit Ihrem Geschäftspartner Andreas Mönch die Saxonia Systems AG. Neben ihrer Tätigkeit als Unternehmerin engagiert sie sich in zahlreichen sozialen Verbänden sowie für soziale Projekte. So ist sie beispielsweise Kuratoriumsmitglied der Deutschen Aids-Stiftung, Vorstandsmitglied des EMA e.V. (Euro- Mediterran-Arabischer Länderverein) und unterstützt die Stadt Dresden im Kuratorium bei der Bewerbung zur Kulturhauptstadt ebenso wie das Kuratorium Europäischer Kulturpreis. Frau Klein ist Initiatorin der HOPE Gala Dresden, die seit 2006 jährlich in Dresden stattfindet und deren Einnahmen dem Kinderprojekt HOPE Capetown zu Gute kommen.

Carlos Frischmuth


Carlos Frischmuth, Managing Director bei der Hays AG

Neben seiner operativen Managementtätigkeit verantwortet er die Hauptstadtrepräsentanz von Hays und ist somit seit Jahren in der Arbeitsmarktpolitik im politischen Berlin aktiv. Er leitet zudem das „Hays Compliant Sourcing“, eine Beratungseinheit, welche eine tiefgreifende Expertise und Methodik rund um den regelkonformen Fremdpersonaleinsatz und Compliance entwickelt hat. Herr Frischmuth ist Mitgründer und Vorstandsvorsitzender des „Bundesverbandes selbständige Wissensarbeit“ (ADESW), welcher sich in der Politik für ein besseres Verständnis für den Einsatz von Selbständigen und mehr Rechtssicherheit für Auftraggeber und Auftragnehmer einsetzt.

Partner

Saxonia - Wie geht Software? … Mit einer klaren Projektvision, eingespielten Teams, partnerschaftlicher Kommunikation und Transparenz, sowie Leidenschaft für Softwareentwicklung. Entlang des gesamten Softwarelebenszyklus begleiten wir unsere Kunden, entwickeln individuelle Anwendungen und pflegen die Bestandslösungen (Softwareevolution), damit die Prozesse und Produkte unserer Kunden zukünftig weiterhin bestmöglich mit Software unterstützt werden. Dabei setzen wir sowohl auf strategischer als auch operativer Ebene auf Methoden und Vorgehensmodelle der agilen Welt. In diesem Zusammenhang haben wir ein für uns angepasstes, individuelles Konzept – ETEO – entwickelt, welches uns die Arbeit auch in verteilten, agilen Teams erleichtert.