Referenten

Dr. Eva Gümbel

Staatsrätin der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung Hamburg

Geboren am 30.01.1964 in Frankfurt am Main, verheiratet, fünf Kinder

  • Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Romanistik, Promotion als Dr. phil. an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 1988 – 1995 tätig als Journalistin, u.a. in der Lokalredaktion der Frankfurter Neuen Presse, dem WDR, dem NDR sowie bei Panorama und DAS!; Autorin des Kinderbuches „Experimentierfreudig. Spielend im Alltag Physik und Chemie lernen.“
  • 2008 – 2015 Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft, wissenschaftspolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion
  • 2010 – 2013 Vizepräsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft
  • 2013 – 2015 stellvertretende Vorsitzende der Grünen Bürgerschaftsfraktion
  • Seit 17. April 2015 Staatsrätin der Behörde für Wissenschaft und Forschung (und Bereich Gleichstellung)

Prof. Jochem Müller

Studiengangsleitung Kreatives Management, Hochschule Ansbach

Jochem Müller ist Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Ansbach. Seit 1999 lehrt er in den Schwerpunktbereichen Marketing und Controlling.
Nach seiner eigenen Hochschulausbildung, war der gelernte Diplom-Betriebswirt und Diplom Kaufmann langjährig erfolgreich in Führungspositionen namhafter Handels- und Konsumunternehmen tätig. Er promovierte nebenberuflich an der Universität Bayreuth, bei Prof. Dr. Heymo Böhler, zum Thema Strategische Wertsystem-Allianzen. Im Jahre 2008 erhielt er als erster Hochschulprofessor in Bayern das „Zertifikat Hochschullehre Bayern“. 2016 absolvierte er die Profistufe als hochschuldidaktisches Exzellenzprogramm.
Seit 2010 ist er Studiengangleiter für den berufsbegleitenden MBA Studiengang Kreatives Management. Darüber hinaus leitet Prof. Dr. Jochem Müller als wissenschaftlicher Direktor das Controlling Forum und das Institut für kreative Unternehmensführung MARKETIA an der Hochschule Ansbach. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Kreativität, Innovationsmanagement, Creative Leadership, Kompetenzentwicklung, Gesundheitsmanagement und Performance Measurement.
Der zertifizierte Bergwanderführer, Ausdauersportler, Lauf- und Marathontrainer, Entspannungstrainer, Personal Coach und Psychologische Berater denkt zielorientiert, agil und interdisziplinär.

 

Zum Vortrag:

CREA LEADERSHIP® – Der kreative Weg zur Innovation

Kreatives Management schafft neues Wissen und befeuert ständig den Wettbewerb. Der Nobelpreisträger für Physik, Prof. Dr. Gerd Binnig, bezeichnet Kreativität als „die Fähigkeit zur Evolution.“ Eine veränderliche, unsichere, komplexe und mehrdeutige Unternehmensumwelt macht eine kreative und agile Ausrichtung notwendig. Agilität löst Herausforderungen pro-aktiv und generiert Wettbewerbsvorsprünge gegenüber anderen Marktteilnehmern. Agilität ist damit nicht nur eine Form von Flexibilität, sondern die höchste Form der Anpassungsfähigkeit. Ziel ist es eine schnell lernende Organisation aufzubauen, die sich kurzfristig an veränderte Gegebenheiten anpassen kann und organisatorische Trägheit vermeidet. Eine kreative Unternehmensführung erzeugt aus den Rohstoffen Daten und Informationen, in mehreren Verarbeitungsstufen, Wissen und Kompetenzen und daraus die Wettbewerbsfähigkeit einer Organisation. Kreativität ist die evolutionäre Kraft, die auf der Basis von Intelligenz und Wissen die adaptive Veränderung vorantreibt. Es ist die Aufgabe von CREA LEADERSHIP® die Kreativität als Schlüsselkompetenz im Unternehmen auszubilden. Es gilt, im Unternehmen eine Kreativitätskultur entstehen zu lassen. CREA LEADERSHIP® bietet einen strukturierten Handlungsrahmen, auf dem Weg zu einer innovativen Unternehmung. Das Innovationsmanagement crea-m5,® steuert den Kreativitäts- und Innovationsprozess gezielt in fünf Schritten. CREA LEADERSHIP®  hat die Aufgabe, den kreativen Geist bei allen Akteuren – im Sinne einer „Corporate Creativity“ - wachzurufen, zu fördern und für das Wohl aller Interessensgruppen nutzbar zu machen. Es entsteht ein ganzheitliches Beziehungskonzept, das den Fokus auf die Bereiche Wertschöpfungspartnerschaft und Kreativitätsaggregation legt. Die kollektive Kreativität kann in den Wertschöpfungsprozess eingebracht werden. Kreatives Management begründet und fördert die  Kreativität als den zentralen Erfolgs- und Innovationsfaktor für ein Unternehmen.

Prof. Dr.-Ing. Wolf-Christian Hildebrand

VWI

Präsident des VWI

 

Jan. 2016 – heute: Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI), Präsident
 
Mrz. 2012 – heute: Fachhochschule Brandenburg, Brandenburg an der Havel
Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistik und Organisation
  • Aufbau logistischer Lehrveranstaltungen und Verankerung von Logistikmodulen in den Studiengängen Bachelor und Master Betriebswirtschaftslehre sowie Bachelor Wirtschaftsinformatik
  • Mitglied des Prüfungsausschusses des Fachbereichs Wirtschaft (seit Mai 2012)
  • Studiendekan des Studiengangs Master of Science in Technologie- und Innovationsmanagement (seit Mrz. 2014)
  • Senatsmitglied (gewählt, ab Sep. 2014)
  • Stellvertretendes Mitglied Fachbereichsrat (gewählt, ab Sep. 2014)
 
Aug. 2008 – heute: hwup Consulting GbR, Berlin
Gründer und Geschäftsführer einer Gesellschaft für Beratungs- und Planungsleistungen mit Fokus auf logistische Konzept- und Prozess-planungen in der Verkehrslogistik
 
Apr. 2004 – Jul. 2008: Technische Universität Berlin
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Promotion am Bereich Logistik, Institut für Technologie und Management
 
Okt. 1997 – Mrz. 2004: Technische Universität Darmstadt
Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit technischer Fachrichtung Bauingenieurwesen

 

Stefanie Kemp

innogy SE

Head of Cross Function Domain

Stefanie Kemp ist 1963 in Düsseldorf geboren. Sie begann ihre berufliche Laufbahn in der Healthcare-Industrie. Vor rund 28 Jahren startete sie in der Informations-Technologie. Nach über 10 Jahren auf der Lieferantenseite zog es sie 2002 auf die Anwenderseite und arbeitete für Unternehmen wie die HypoVereinsbank und Thomas Cook. 2006 wurde sie Group Chief Information Officer der Vorwerk Gruppe. Diese Erfahrung über Funktionen, Branchen und Unternehmen liefert eine gute Grundlage um eine zukunftsorientierte IT-Organisation, Prozesse, Dienstleistungen und Produkte zu definieren. 2011 war Stefanie Kemp Preisträgerin des "Global Exchange Award" und "CIO des Jahres". Frau Kemp wechselte 2013 zu RWE und leitet seit 01.4.17 den Bereich Cross Functional Services in der innogy SE. In 2014 unterstützte sie im Führungsteam des RWE Innovation HUB und agierte als Executive Sponsor für disruptive digitale Geschäftsmodelle.

Neben ihrem Engagement bei RWE ist sie derzeit Mitglied des Beirats der digitalen Wirtschaft des NRW-Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen.

Prof. Dr. Hermann Krallmann

Aufsichtsratsvorsitzender KRALLMANN AG

Professor Dr. Hermann Krallmann

1980-2014:

Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsinformatik an der TU Berlin

4 weitere Rufe an die Universität Bremen, Universität Dortmund, RWTH Aachen und Universität Frankfurt

Forschungsschwerpunkte: Business Process Management, Multiagenten Systeme, Enterprise Architecture Management, Data Analystics und Business Intelligence

Professor Krallmann war lange Zeit Herausgeber der Zeitschrift „Industrie Management“ (GITO Verlag) und „DV Management“ (E. Schmidt Verlag), Herausgeber der Buchreihe „Betriebliche Informations – und Kommunikationssysteme“ (E. Schmidt Verlag) und Mitherausgeber der Zeitschriften „Wirtschaftsinformatik“ (Vieweg Verlag), „Journal of Systems Engineering“ (Springer International), Mitherausgeber der Buchreihen „Betriebs- und Wirtschaftsinformatik“, „Lexikon der Wirtschaftsinformatik“ (beide Springer Verlag), „Handbuch der Informatik“ (Oldenbourg Verlag) und Mitherausgeber und Autor des Buches „Systemanalyse im Unternehmen“ (Oldenbourg Verlag).

Neben seiner akademischen Laufbahn ist Professor Krallmann auch außerakademisch sehr erfolgreich; er war Geschäftsführer des Instituts für Management und Technologie IMT Berlin GmbH, Gründungsgesellschafter der Unternehmensberatung für integrierte Systeme (UBIS) GmbH Berlin im Jahre 1989, stand vielen Aufsichtsräten und Vorständen beratend zur Seite und ist seit 2006 Aufsichtsratsvorsitzender der KRALLMANN AG.

Jay Tuck

Erfolgsautor und US-Sicherheitsexperte

Jay Tuck war 35 Jahre für die ARD tätig, wo er über 500 investigative TV-Berichte und Reportagen produzierte. Für die TAGESSCHAU war er als Kriegskorrespondent im Irak, für die TAGESTHEMEN langjähriger Redaktionsleiter (CvD). Seine Berichte erscheinen bei führenden Zeitschriften in Europa, u. a. Cicero, Focus, Playboy, Le Point, Stern, Welt am Sonntag und Die Zeit. Er ist Autor des investigativen Buches „High-Tech Espionage“ (St. Martin’s Press), das in vierzehn Ländern erschienen ist. Für sein aktuelles Buch „Evolution ohne uns – Wird Künstliche Intelligenz uns töten?“ (Plassen Verlag) interviewte er deutsche und US-Drohnenpiloten, Zukunftsforscher und Silicon-Valley-Spezialisten, Geheimdienstler und Unternehmensberater in einer zweieinhalbjährigen Exklusiv-Recherche. 

Jay Tuck ist international gefragter Speaker, dessen lebendige Vorträge von exklusiven Videos und Fotos begleitet werden. Sein TED-Talk erzielte 250.000 Views im Internet. Tagesschau24 sendete ein halbstündiges Interview mit ihm. Er spricht vor Privatbanken und Finanzgruppen (Weltbank, Handelskammern), Gala-Veranstaltungen (Deloitte, ServicePlan), Medien- und Medizinkongressen (WAZ, Universitätsklinikum Essen),  Innovationstage und Forschungssymposien (Goethe Universität, Frankfurt), sowie polizeiliche Veranstaltungen (Sicherheitsgespräche 2017).

Beate Schulz-Montag

Zukunftsforscherin, Beraterin, Moderatorin und Dozentin

Beate Schulz-Montag arbeitet seit 1990 als Foresight-Expertin und -Beraterin für namhafte Unternehmen und öffentliche Auftraggeber. Ihr besonderes Interesse gilt der Begleitung von partizipativen und aktivierenden Prozessen der Zukunftsanalyse und -gestaltung in Organisationen. Sie ist Spezialistin für Szenariotechnik und moderiert Workshops, in denen sie holistischen Gestaltungsprinzipien folgt.

Beate Schulz-Montag ist seit 2015 Partnerin des

foresightlab

in Berlin, einer Plattform für die Realisierung von Foresight-Projekten mit kompetenten Netzwerkpartnern und Laboratorium zur Erkundung und Erprobung von Ideen, Konzepten und Lösungen für eine vorausschauende Zukunftsgestaltung. Darüber hinaus ist sie Geschäftsführerin der

Initiative D2030,

die in einem beteiligungsorientierten Prozess Szenarien zur Zukunft von Deutschland 2030 entwickelt hat. Seit 2011 lehrt sie außerdem im Masterstudiengang Zukunftsforschung an der FU Berlin und seit 2014 im Zertifikatsprogramm Corporate Foresight an der European Business School.

Beate Schulz-Montag studierte Publizistik, Politologie und Germanistik an der Freien Universität Berlin. Von 1990 bis 2000 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am IZT Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin tätig. Von 2000 bis 2015 arbeitete sie beim Kölner Beratungsunternehmen Z_punkt The Foresight Company in verschiedenen Leitungsfunktionen, zuletzt als Director Foresight Research.

 

Zum Vortrag:

Der Bundestagswahlkampf 2017 hat uns einmal mehr vor Augen geführt: Zukunft ist unbequem. Unsere Gesellschaft hat sich einem pragmatischen „Weiter so“ verschrieben. Die Politik steuert auf Sicht, und selbst Unternehmen drohen im digitalen Wettbewerb ihre Gestaltungschancen zu verspielen.

Trotzdem: Deutschland wird sich verändern – aber wohin? Können wir als Auto- und Industrieland unsere Stärken bewahren oder müssen wir uns neu erfinden? Führt die Digitalisierung zum Diktat globaler Konzerne oder in einer Welt neuer Freiheiten? Wie kann der soziale Zusammenhalt dauerhaft gesichert werden?

Die Initiative D2030 hat unter breiter Beteiligung interessierter Bürger*innen und Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft verschiedene Szenarien für Deutschland im Jahr 2030 entwickelt – politisch unabhängig und als Open Source.

Diese „Landkarte der Zukunft“ bildet die Grundlage für einen ganzheitlichen Zukunftsdiskurs. Sein Ziel sollte eine Vision sein, wie wir zukünftig miteinander leben und arbeiten wollen.

Beate Schulz-Montag skizziert in ihrem Vortrag das Spektrum möglicher, erwarteter und gewünschter Szenarien für die langfristige Entwicklung Deutschlands. Anhand exemplarischer Themen mit Zukunftsrelevanz unterstreicht sie die Notwendigkeit, der Zukunft im öffentlichen Diskurs eine dauerhafte Stimme mit Gewicht zu geben.

 

Mehr zu D2030 unter www.d2030.de

 

Dirk Dobiéy

Mitgründer und Geschäftsführer, Age of Artists

Dirk Dobiéy ist Autor, Mitgründer des gemeinnützigen Beratungs- und Ausbildungsunternehmens Age of Artists

www.ageofartists.org.

Die Mission von Age of Artists ist von den kreativen Disziplinen zu lernen, um wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen besser zu bewältigen. Konkret unterstützt das Unternehmen Organisationen dabei ihre Zukunftsfähigkeit zu sichern und eine dauerhafte Umgebung für Kreativität, Innovation und verbesserte Zusammenarbeit zu schaffen. 
Von 2004 bis 2014  war er in unterschiedlichen Führungsfunktionen in der mittleren Leitungsebene bei SAP tätig, zuletzt als Global Vice President Knowledge and Enablement Solutions. Davor arbeitete er als Berater für Strategieentwicklung und Veränderungsmanagement bei Hewlett Packard sowie als Beratungsleiter bei T-Systems. Dobiéy hat internationale Betriebswirtschaft und Sozialwissenschaft in Deutschland, Spanien und Schweden studiert.
Er engagiert sich als Beirat der Gesellschaft für Wissensmanagement und ist Autor mehrerer Bücher, Buch- und Magazinbeiträge und unterrichtet an verschiedenen Hochschulen. Dobiéy lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in der Nähe von Dresden.